Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Potenzstörungen (Erektile Dysfunktion)

 Die männliche sexuelle Impotenz beschäftigt die ganze Menschheitsgeschichte. Die erste Beschreibung findet sich auf einer 4000 Jahre alten ägyptischen Papyrusrolle. In Mesopotamien wurden Mixturen und Pulver hergestellt, die bei Potenzproblemen helfen sollten. Sowohl Hippocrates (ca.460-370 v.Chr.) als auch Aristoteles (384-322 v.Chr.), später auch der römische Mediziner Galen (129-216) beschrieben die sexuelle Potenzstörung. Heute ist ca. die Hälfte der Männer ab 40 Jahren mit Potenzstörungen konfrontiert und dadurch in ihrer Lebensqualität beeinträchtigt. Impotenz kann Zeichen einer allgemeinen Arteriosklerose sein. Potenzstörungen gehen oft Herz-Kreislauf-Erkrankungen 3-5 Jahre voraus und dürfen nicht isoliert betrachtet werden, denn Untersuchungen haben gezeigt, dass Männer mit mittleren bis schweren Potenzstörungen ein deutlich höheres Risiko für Herzerkrankungen oder Schlaganfälle haben. Ursachen für eine erektile Dysfunktion sind oftmals Rauchen, Alkoholkonsum, Diabetes mellitus, Bluthochdruck oder Operationen.

Skulptur am Hindu-Tempel in Khajuraho (Madhya Pradesh/Indien)

Wir helfen Ihnen sowohl bei der Diagnostik als auch der Therapie von Potenzstörungen, sei es in der Verordnung von PDE-5-Hemmern oder anderen Therapien. Von einer Selbstmedikation ohne Abklärung der Ursachen ist dringend abzuraten, da vor der Einnahme bestimmte Kontraindikationen ausgeschlossen werden müssen. In Deutschland sind private und gesetzliche Krankenkassen nicht zur Kostenübernahme einer Potenzbehandlung verpflichtet. 

                                                                                                                                          

Weitere Informationen finden Sie unter: 

 www.mann-info.de

 www.ed-magazin.de

 www.jetzt-lieben.de

 www.helden-der-liebe.de