PCA3-Test

PCA3 ist ein neuer Gen-basierter Test, der bei der Diagnose von Prostatakrebs hilft. Er kann den PSA-Test nicht ersetzen, sondern ist ein zusätzliches Instrument zur Entscheidungsfindung, ob bei einer Verdachtsdiagnose von Prostatakrebs  infolge eines erhöhten PSA-Wertes eine Biopsie wirklich nötig ist. Anders als der PSA-Wert ist  PCA3 wirklich Prostatakrebs-spezifisch. PCA3 unterscheidet besser als PSA zwischen einem Prostatakrebs und gutartigen Prostataerkrankungen. Wird durch eine Biopsie Krebs entdeckt, kann der PCA3-Wert eine zusätzliche Information über die Aggressivität des Krebses geben. Je höher der PCA3-Score, desto wahrscheinlicher ist der Krebs aggressiv und erfordert eine operative Behandlung oder eine Strahlentherapie.

Wie wird der PCA3-Test durchgeführt? Nach einer Prostatamassage im Rahmen einer Tastuntersuchung der Prostata wird eine Urinprobe abgegeben. Die Probe wird in einem hochspezialisierten Labor analysiert. Nach 1-2 Wochen erhalten wir das Untersuchungsergebnis, den sogenannten PCA3-Score. Je höher der PCA3-Score, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Krebs entdeckt wird. Falls Sie sich gegen eine Biopsie entscheiden, können Sie den PCA3-Test nach 3-6 Monaten wiederholen. Wenn kein Prostatakrebs vorliegt, wird der PCA3-Score gleich bleiben oder nur leichte Änderungen aufweisen. Sollte der PCA3-Score ansteigen, könnte eine Biopsie notwendig sein. Bei einem niedrigen PCA3-Score kann eine Biopsie hinausgezögert oder vermieden werden. So kann die PCA3-Untersuchung helfen, viele unnötige Biopsien und damit möglicherweise verbundene Komplikationen zu vermeiden. Weitere Informationen können sie hier erhalten.