PCA3-Test

PCA3 ist ein neuer Gen-basierter Test, der bei der Diagnose von Prostatakrebs hilft. Er kann den PSA-Test nicht ersetzen, sondern ist ein zusätzliches Instrument zur Entscheidungsfindung, ob bei einer Verdachtsdiagnose von Prostatakrebs  infolge eines erhöhten PSA-Wertes eine Biopsie wirklich nötig ist. Anders als der PSA-Wert ist  PCA3 wirklich Prostatakrebs-spezifisch. PCA3 unterscheidet besser als PSA zwischen einem Prostatakrebs und gutartigen Prostataerkrankungen. Wird durch eine Biopsie Krebs entdeckt, kann der PCA3-Wert eine zusätzliche Information über die Aggressivität des Krebses geben. Je höher der PCA3-Score, desto wahrscheinlicher ist der Krebs aggressiv und erfordert eine operative Behandlung oder eine Strahlentherapie.

Wie wird der PCA3-Test durchgeführt? Nach einer Prostatamassage im Rahmen einer Tastuntersuchung der Prostata wird eine Urinprobe abgegeben. Die Probe wird in einem hochspezialisierten Labor analysiert. Nach 1-2 Wochen erhalten wir das Untersuchungsergebnis, den sogenannten PCA3-Score. Je höher der PCA3-Score, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Krebs entdeckt wird. Falls Sie sich gegen eine Biopsie entscheiden, können Sie den PCA3-Test nach 3-6 Monaten wiederholen. Wenn kein Prostatakrebs vorliegt, wird der PCA3-Score gleich bleiben oder nur leichte Änderungen aufweisen. Sollte der PCA3-Score ansteigen, könnte eine Biopsie notwendig sein. Bei einem niedrigen PCA3-Score kann eine Biopsie hinausgezögert oder vermieden werden. So kann die PCA3-Untersuchung helfen, viele unnötige Biopsien und damit möglicherweise verbundene Komplikationen zu vermeiden. Weitere Informationen können sie hier erhalten.

 

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.