Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Zink

Zink ist essentieller Bestandteil von ca. 300 Enzymen, die insbesondere im Abwehrsystem wichtige Funktionen haben. Vor einigen Jahren verteilten Hilfsorganisationen wie die "Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung" Zinktabletten unter der Bevölkerung von Bangladesh, Indien, Pakistan und Mali. Daraufhin kam es zu einem deutlichen Rückgang der Sterblichkeit an Durchfallerkrankungen, denen in der Dritten Welt jährlich 1,6 Millionen Kinder unter 5 Jahren zum Opfer fallen. Laut Dr.Olivier Fontaine von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) waren die Ergebnisse so spektakulär, dass ihnen anfangs keiner glaubte. Aufgrund dieser überragenden Ergebnisse wurden Zink-Projekte mit Unterstützung der WHO auch in Tansania, Äthiopien und anderen afrikanischen Ländern gestartet.

Eine Studie an der Johns Hopkins Universität in Baltimore (USA) hat gezeigt, dass sich das Auftreten von Atemwegserkrankungen bei Kindern um 45% verringert, wenn diese prophylaktisch Zink erhalten.

Symptome eines Zinkmangels können Nachlassen der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit, Schwäche, Gewichtsverlust, Infektanfälligkeit, Wundheilungsstörungen, Ekzeme, Anämie und Depressionen sein. Die Zinkaufnahme verringerte sich in der Bevölkerung in Deutschland innerhalb 8 Jahren (1988-96) bei Erwachsenen um 25%. Die empfohlene Aufnahme von 15mg/d wird erst bei einer gemischten Ernährung mit hohem Fleischanteil bei 3500kcal/d erreicht. Die DGE empfiehlt allerdings eine durchschnittliche Aufnahme von 2500kcal/d. Dies reicht für 9-12mg Zink pro Tag.